Lohnt sich die Investition in einen Goldsparplan?

Die Unsicherheiten der Finanzmärkte im Laufe der letzten Jahre haben viele Kleinanleger dazu bewegt, ihr Geld in Sachwerten anzulegen. Gold steht hier auf der Liste meist ganz oben. Der regelmäßige Kauf kleinerer Münzen oder Barren ist hier die einfachste Möglichkeit, die aber mit einigen Nachteilen verbunden ist. Denn bei kleineren Stückelungen sind zum Teil recht hohe Aufschläge auf den Goldpreis zu bezahlen – die Differenz zwischen An- und Verkaufspreis ist also deutlich höher, als bei größeren Goldbarren. Außerdem sollten die Goldschätze ordentlich und vor allem sicher aufbewahrt werden. Und last but not least ist in vielen Fällen auch die Beschaffung mit einigem Aufwand verbunden. Schließlich hat nicht jeder einen Edelmetallhändler gleich um die Ecke – und nur die wenigsten Banken haben heute noch Goldmünzen oder –barren lagernd.

Eine einfache Lösung dieser Probleme bietet auf den ersten Blick ein Goldsparplan. Naturgemäß wollen aber auch die Anbieter solcher Produkte etwas damit verdienen. Es werden also Gebühren fällig. Lohnt es sich also, sein Geld in einen Goldsparplan zu investieren?

Die Antwort ist ein ganz klares: Es kommt drauf an. Denn auf dem Markt tummeln sich die unterschiedlichsten Anbieter. Als vor etwa fünf bis sechs Jahren die ersten Goldsparpläne auf den Markt kamen, handelte es sich dabei um Vertriebsprodukte, hinter denen zum Teil dubiose Geschäftemacher standen. Hohen Gebühren und Vertriebsprovisionen standen hier zum Teil – vorsichtig ausgedrückt – nicht besonders nachhaltigen Geschäftsmodellen gegenüber.
Der Markt hat sich jedoch grundlegend verändert. Über Strukturvertriebe werden zwar nach wie vor Sparpläne mit zum Teil atemberaubenden Gebühren und Preisaufschlägen angeboten. Doch mittlerweile gibt es auch viele Unternehmen aus anderen Bereichen wie etwa Banken, Edelmetallhändler oder Tresorgold-Anbieter, die Ihren Kunden Modelle mit sehr niedrigen Gebühren und sehr hoher Flexibilität anbieten.

Die Gebührenstrukturen sind dabei allerdings ebenso unterschiedlich, wie die Sparplanmodelle selbst. Goldsparpläne.com hat die verschiedenen Angebote erstmals kategorisiert und die einzelnen Modelle ausführlich erklärt. Über 20 Goldsparpläne wurden über verschiedene Zeiträume durchgerechnet und verglichen. Die Ergebnisse machen dabei deutlich, wie wichtig es ist, sich vor Abschluss eines Goldsparplanes ordentlich zu informieren – denn die Differenz der Ergebnisse ist gravierend. Der schlechteste Goldsparplan liegt je nach Laufzeit und Sparbetrag zwischen 30% und 50% unter dem besten Ergebnis.

Auch wenn also ein Goldsparplan grundsätzlich eine sinnvolle Sache sein mag, gilt auch hier im wahrsten Sinne des Wortes: Es ist nicht alles Gold, was glänzt.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: