Günstiges Geschäftskonto und Gründerkredite: Was Existenzgründer bei den Finanzen beachten sollten

Ein Girokonto zu eröffnen ist einfach, ein passendes Geschäftskonto zu finden, braucht hingegen ein wenig mehr Zeit. Wenn eine Existenzgründung geplant ist, dann ist nicht nur der Businessplan von Bedeutung, auch die Bank muss sehr sorgfältig auswählen werden. Nicht jeder, der selbstständig arbeitet, braucht auch zwingend ein Geschäftskonto, besonders diejenigen, die freiberuflich tätig sind, nutzen ihr Girokonto auch für geschäftliche Zahlungen. Hier fallen in der Regel aber nur wenige Buchungen im Monat an und deshalb ist ein normales Girokonto hier rentabler. Bei anderen Selbstständigen ist ein Geschäftskonto aber unumgänglich.

Welche Probleme gibt es beim Geschäftskonto?

Meist sind es die Kosten, auf die es bei der Auswahl des Geschäftskontos ankommt, denn die Kostenspanne reicht weit. Es gibt Banken, die bieten ihren Geschäftskunden ein günstiges Geschäftskonto für 1,50 Euro an, aber es gibt andere Banken, die knapp 50,- Euro im Monat für ein Business Konto haben wollen. Das sind aber nur die Grundgebühren, dazu kommen dann noch die einzelnen Buchungen wie Überweisungen, Bargeldabhebungen am Bankautomaten oder Daueraufträge, die extra bezahlt werden müssen. Ein Lastschriftverfahren kann zum Beispiel nur für ein Geschäftskonto eingerichtet werden, und ohne die Möglichkeit, Geld von einem Kunden einzuziehen, kann kaum ein Händler auskommen. Schwer ist es auch für Selbstständige eine Kreditkarte oder einen Kontokorrentkredit zu bekommen. Dieser Kredit ist im Grunde das, was ein Dispokredit für ein Girokonto ist. Nur sehr selten erlaubt es eine Bank, dass ein solches Konto überzogen wird. Wer aber damit rechnen muss, dass er sein Konto überzogen wird, der sollte nach einer Bank schauen, die zum Beispiel nach einem Jahr Selbstständigkeit an einen Kunden einen solchen Kredit vergibt.

Selbstständig mithilfe der Bank

Es werden eine Reihe von Fördermitteln für Existenzgründer angeboten, sowohl vom Staat als auch von den Förderbanken wie der KfW Bank. Zu diesen Fördermitteln zählen unter anderem:

  • Besonders günstige Kredite
  • Bürgschaften für Darlehen
  • Zuschüsse zum Eigenkapital

Vergünstige Kredite sind besonders beliebt. Diese Förder- oder Gründerkredite werden bei der Hausbank beantragt. Wer nicht über ausreichende Sicherheiten verfügt, der kann parallel zum Gründerkredit auch eine Bürgschaft von der jeweiligen Bank beantragen. Sollte die Hausbank nicht bereit sein zu bürgen, dann gibt es noch die Möglichkeit der Bürgschaft ohne Bank. Interessant sind auch die Förderprogramme der Bundesländer, die viele unterschiedliche Möglichkeiten für Existenzgründer bereithalten. Wenn aber der finanzielle Aufwand für die Gründung des Unternehmens nicht so groß ist, dann kann auch ein sogenannter Mikrokredit infrage kommen. Viele Förderbanken bieten diese speziellen Kleinkredite für Existenzgründer zu günstigen Konditionen an.

Die Gründung einer beruflichen Existenz ist nicht einfach. In jedem Fall sollte der Existenzgründer sich für die Wahl der Bank Zeit nehmen. Das gilt besonders dann, wenn Kredite oder Fördermittel in Anspruch genommen werden.

Weiterführende Informationen zum Thema

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: