Brokerwahl leicht gemacht: So finden Sie den besten Discount-Broker

Ein Discount-Broker ist die ideale Möglichkeit für private Anleger, wenn es darum geht, in Eigenverantwortung das Kapital gewinnbringend anzulegen. Während passive Anleger in der Regel keinen Zugriff auf ihr Aktiendepot haben und deshalb niemals mitentscheiden können, was mit ihrem Geld geschieht und in welche Aktien investiert wird, haben Privatanleger mit einem Discountbroker die Möglichkeit, in viele verschiedene Wertpapiere zu investieren und diese immer wieder umzuschichten, sodass sie dadurch ihr Aktiendepot entsprechend absichern können. Dadurch, dass das Aktiendepot selbst verwaltet wird, sind die Kosten entsprechend deutlich günstiger als bei passiven Anlegern.

Die wesentlichen Punkte im Überblick

Wer auf der Suche nach einem solchen Anbieter ist, sollte in erster Linie darauf achten, dass der Broker die Möglichkeit bietet, auf sämtliche notwendigen Anlageklassen zuzugreifen. Die anfallenden Gebühren können nicht pauschal aufgelistet werden. Denn diese sind vor allem davon abhängig, welche Leistungen der Anleger wünscht. Deshalb ist es auch nicht möglich, für die Brokerwahl einen detaillierten Vergleich zwischen verschiedenen Discountbrokern aufzustellen. Da einige der Anbieter weniger als 10,00 Euro, teilweise sogar weniger als 5,00 Euro, pro Order berechnen, halten sich die Kosten insgesamt sehr gering.

Bares Geld sparen durch Selbstanlegen

Viele private Anleger sind sich auch heute noch sicher, dass Investmentfonds deutlich bessere Gewinne erzielen und ein umfangreicheres Produktangebot haben, da das Portfolio stetig erweitert wird. So glauben sie, dass diese sogar besser sind als eine Kombination aus einzelnen Aktionen. Außerdem würden die Transaktionskosten dafür sorgen, dass eine eigenständige Portfolioverwaltung nicht mehr attraktiv sei. Doch ist dies alles nicht korrekt.

Tipp: Aktuelle Aktienempfehlungen finden Sie auf www.boomaktien.de

Bei den meisten Fonds wird eine Verwaltungs- und Managementpauschale von 1,5 Prozent des gesamten zu verwaltenden Vermögens in Rechnung gestellt. Bei einer Investitionssumme von 20.000 Euro wären dies also beispielsweise 300 Euro im Jahr. Hinzu kommen noch einmal weitere Gebühren von einigen Hundert Euro. Verteilt man nun aber die Investitionssumme von 20.000 Euro auf beispielsweise 50 unterschiedliche Aktien und schichtet jedes Jahr 15 Aktien davon in einen anderen Titel um, so fallen zu Beginn 100 Transaktionen an, in jedem Folgejahr dann jeweils 15 Transaktionen.

Drum prüfe, wer sich ewig bindet

Noch bevor man sich endgültig für einen bestimmten Dienstleister entscheidet, sollte man den verfügbaren Brokern ausgiebig auf den Zahn fühlen. Um sich einen detaillierten Überblick über die verschiedenen Anbieter machen zu können, eignet sich ein Vergleichsportal, wie zum Beispiel www.aktienkaufen.com. Durch einen Vergleich verschiedener Discount-Broker gelingt es, genau den zu finden, der den individuellen Ansprüchen gerecht werden und dennoch mit günstigen Gebühren überzeugen kann.

Eine Alternative zur Geldanlage in Aktien ist der Forex-Markt. www.forex-first.com bietet einen erfolgreichen Forex Managed Account mit nachweisbaren Trackrecord.