Freistellungauftrag – ein Überblick

Ein Freistellungauftrag für Kapitalerträge, kurz FSA bedeutet im deutschen Raum das Anweisen eines Steuerpflichtigen an seine Bank, Kapitalerträge vom Steuerabzug im Rahmen der KEST freizustellen. Erteilt kann er von natürlichen Personen oder etwa Vereinen werden. Das Einrichten und Ändern von FSA ist gratis. Die Summer der FSA darf den gesamten Steuerfreibetrag nicht überschreiten. Eheleute sowie Lebenspartner, welche gemeinsam leben, haben zusammen ein Freistellungsvolumen, können aber auch Einzel-FSA erteilen.

Steuerfreibeträge und die Gültigkeit von FSA

Ab 2009 erfolgte das Ersetzen der Freibeträge durch den Sparer-Pauschbetrag, es gelten diese Freibeträge: 0 Euro bei Verlustrechnung, die ehegattenübergreifend ist, 801 Euro bei Alleinstehenden und 1602 Euro bei Eheleuten. Die FSA sind grundsätzlich auf einen Veranlagezeitraum bezogen, in der Regel ein Kalenderjahr. Diese können für das jetzige, das künftige Jahr, aber nicht für zurückliegende Jahre und auch nicht befristet erteilt werden.

Weitere Infos

Der FSA dient dem Vereinfachen, weil Einkünfte aus Kapitalvermögen bis zum Sparer-Pauschbetrag nicht einkommenssteuerpflichtig sind. Personen, die es verabsäumen, den Freibetrag zu nutzen, geben ihre Einkommen aus Kapitalvermögen am besten in der Einkommenssteuererklärung an. Die Steuer, die einbehalten wird, wird angerechnet auf die Steuerschuld.