Wer am Windmarkt partizipieren will, sollte einiges beachten

Investoren von Einzelprojekten und Anleger in geschlossenen Fonds haben den Einsatz Erneuerbarer Energien, wie wir ihn heute kennen, überhaupt erst möglich gemacht. Geschlossene Umweltfonds, insbesondere für Solarparks und Windparks, sind die wichtigsten Instrumente für die Gewährleistung einer modernen Energieversorgung und auch ein wichtiger Wegbereiter für die Energiewende.

Viele Menschen haben sich bereits getraut und sich mit einer Investition in Solardächer und Windkraftanlagen an der sinnvollen und notwendigen Umgestaltung der europäischen Energielandschaft beteiligt. Wem die nötigen Mittel für eine direkte Investition fehlen oder wem das Risiko einer einseitigen Ausrichtung zu groß ist, der hat Alternativen: Umweltfonds bieten Anlegern auch weiterhin die Möglichkeit, sich an konkreten Projekten zu beteiligen. Es handelt sich um meist längerfristige Sachwertbeteiligungen, beispielsweise an einem Solar- oder Windpark, bei denen Anleger Teilhaber werden. Bei reich-mit-plan.de erhalten Sie weiterführende Informationen rund um private Geldanlagen und Vermögensaufbau.

Die Renditen bei derartigen Anlagen entstehen dabei durch den Ertrag, den diese grünen Energiequellen abwerfen. Das ist aufgrund gesetzlicher Vorgaben für viele Jahre sehr kalkulierbar. Einziger Nachteil: eine Beteiligung an einem derartigen Projekt läuft meist über zehn Jahre und mehr. Für viele Anleger ein zu langer Zeitraum. Wen die lange Laufzeit abschreckt, der kann auch einen dynamischeren Weg wählen. Denn möglich sind auch Investitionen in die sogenannte Projektentwicklung von Solar- oder Windparks. In der Regel handelt es sich dabei um Zwischenfinanzierungen, die für den Projektentwickler anderweitig sehr kostspielig sind. Sie wissen selbst, was ein Konsumentenkredit bei einer Bank kostet – und als solcher wird eine Zwischenfinanzierung bei einem Projektentwickler eingestuft. Zudem ist das Procedere bei der Vergabe eines Kredits aufwendig. Insofern öffnen sich immer mehr Projektentwickler dem freien Kapitalmarkt.

Was aber macht ein derartiger Projektentwickler? Zunächst einmal sucht er die richtigen Flächen, verhandelt mit den Besitzern, führt Gespräche mit der Stadt bzw. der Kommune. Die Errichtung beispielsweise eines Windparks ist von zwei grundsätzlichen Prämissen abhängig: Man muss den richtigen Standort finden und dieser Standort muss auch noch alle Genehmigungen bekommen, dort einen Windpark errichten zu können. Der erste Punkt ist dabei recht einfach. Viele Länder haben umfangreiche Dossiers über die Beschaffenheit ihrer Flächen. Beispielsweise ist Polen weitgehend vollständig „vermessen“ und bietet damit gute Grundlagen für eine entsprechende Planung.

Man weiß dabei, dass viele Gegenden in Polen gute Chancen für den Bau von Windkraftanlagen bieten. Neben den Küstenregionen, die naturgemäß sehr gut nutzbare Windverhältnisse haben, sind auch im Binnenland weite Teile mit Windgeschwindigkeiten zwischen 6,0 und 7,0 m/s gut geeignet. Das Land ist grundsätzlich sehr flach, doch einzelne Höhenzüge, die sich 20 bis 50 Meter über die Ebenen erheben, bieten ebenfalls ideale Voraussetzungen für Windturbinen.

Hat man ein mögliches Areal gefunden, geht es in den Genehmigungsprozess – mit allem, was dazu gehört. Flächennutzungsplan; Bebauungsplan; Gutachten, ob Mensch oder Tier gestört werden, und so weiter … Letztendlich müssen alle Genehmigungen vorliegen, dass aus Ackerland Bebauungsflächen für Solar- oder Windparks werden. Genau hierauf hat sich die Wieslocher reskap Unternehmensgruppe spezialisiert und bietet gleichzeitig Beteiligungen an, die – angelehnt an die Projektlaufzeit – nur 24 Monate dauern. Sie beteiligt sich mit dem Kapital an polnischen Entwicklungsgesellschaften, um gemeinsam Projekt in der Endphase zu realisieren. Dann fällt nämlich üblicherweise der größte Kapitalbedarf an. Polen hat sich dabei hehre Ziele gesetzt: bis 2020 will man mindestens 15 Prozent seines Strombedarfs aus erneuerbaren Energien decken. Das heißt auf der anderen Seite aber auch, dass eine große Nachfrage besteht.

Mehr zum Thema Sachwertbeteiligungen finden Sie hier.