Drittschuldnererklärung: Mit Ausfüllhilfe Arbeit erleichtern

Die Drittschuldnererklärung ist ein Instrument aus dem Vollstreckungsrecht, das häufig Arbeitgeber betrifft und gerade kleine Unternehmer mangels einer eigenen Abteilung für Lohnbuchhaltung und entsprechend geschultem Personal vor erhebliche Probleme stellen kann.

Was ist ein Drittschuldner?

Wenn ein Gläubiger eine Forderung eines Schuldners pfändet, ist derjenige bei dem er pfändet der Drittschuldner. Das sind in der Regel Banken oder Arbeitgeber. Nach Zustellung des Pfändungs-und Überweisungsbeschlusses darf der Drittschuldner etwa den Lohn oder das Gehalt nicht mehr an den Arbeitnehmer auszahlen.

Was hat es mit der Drittschuldnererklärung auf sich?

Ein Gläubiger pfändet blind. Dass heißt, dass er in der Regel nicht weiß, welchen Betrag er zu erwarten hat oder ob nicht schon bereits ein anderer Gläubiger gepfändet hat oder ob es Einwände gegen seine Pfändung gibt. Kurz gesagt weiß er nicht, inwieweit seine Pfändung Aussicht auf Erfolg hat. Da Pfändungen mit Kosten verbunden sind, hat er ein Interesse daran, es zu erfahren.

Drittschuldnererklärung mit Ausfüllhilfe erstellen

Unternehmer, die sich nicht in die tiefen des Vollstreckungsrechts einarbeiten wollen oder können, sollten diesbezüglich auf eine Ausfüllhilfe zurückgreifen, denn bei Nichtabgabe oder Fehlern droht Schadenersatz!