Wie erfährt man, was man im Alter an Rente bekommt?

Die Rentenhöhe im Alter hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren ab. Dazu gehören nicht nur die Jahre, die man gearbeitet hat und in die Rentenkasse eingezahlt hat, sondern beispielsweise auch so manches Jahr, in dem man aufgrund bestimmter Umstände nicht gearbeitet hat. Eine genaue Berechnung der Rente kann jedoch erst ab Eintritt in das Rentenalter erfolgen. Um vorher schon sehr genau berechnen zu können, wie viel Rente man im Alter bekommt, sollte man wissen, welche Einkünfte man im Alter noch hat, wobei einem ein Alterseinkünfterechner hilft.

Berechnungsgrundlagen

Die grundlegende Formel, auf die die Berechnung der Rente aufbaut, ist:

Rente = Rentenartfaktor * Entgeltpunkte * Zugangsfaktor

All diese Punkte spielen eine große Rolle bei der Berechnung der monatlichen Rente im Alter. Daraus lässt sich schließen, dass sich die Rente im Alter daraus berechnet, wie lange man gearbeitet hat, wie viel man während dieser gesamten Zeit verdient hat und welchen Status man beim Eintritt in die Rente hat.

Beamte bekommen beispielsweise keine Rente, sondern eine sogenannte „Pension“.

Entgeltpunkte bekommt man jedoch nicht nur für die Zeit, die man gearbeitet hat. Auch Jahre der Kindererziehung oder die Pflege eines Pflegefalls der Stufe drei werden in die Berechnung der Rente mit einbezogen. So bekommt man für Kinder, die ab dem 01.02.1992 geboren wurden, drei Entgeltpunkte. Auch die Rentenbeiträge zwischen dem 3. und dem 10. Lebensjahr werden höher gewertet. Für einen Pflegefall der Stufe drei werden, wenn man 14 oder mehr Stunden die Woche mit der Pflege aufbringt, ebenfalls drei Entgeltpunkte angerechnet.

Wer 45 oder mehr Entgeltpunkte gesammelt hat, kann ab dem 67. Lebensjahr in Rente gehen, ohne das Kürzungen an der Rente vorgenommen werden. Dabei wird zugrunde gelegt, dass jedes Jahr mindestens ein Entgeltpunkt gesammelt wurde.

Informationen zum Thema Immobilienverrentung finden Sie unter www.wohnhausimmobilien.de/immobilienverrentung.php. Dabei handelt es sich um eine Variante des Immobilienverkaufs, bei der der Verkaufspreis nicht auf einmal, sondern als (lebenslange oder zeitlich befristete) monatliche Rente bezahlt wird.