Die Betrugsmaschen bei Schrottimmobilien

In den Nachrichten ist immer wieder von Prozessen zu hören, bei denen Personen wegen Immobilienbetrug vor dem Richter stehen. Jedes Jahr werden im Namen des Volkes Hunderte Urteile gegen Geschäftemacher gefällt, die mit dubiosen Versprechen und falschen Dokumenten ahnungslose Hauskäufer hinters Licht führten und milliardenschwere Schäden anrichten.

Für Aufsehen sorgte Mitte der 90er Jahren der größte Fall von Immobilienbetrug in Deutschland nach dem 2. Weltkrieg. Mit falschen Geschäften richtete Jürgen Schneider damals einen Schaden in Milliardenhöhe an. Betrugsmaschen wie die des Baulöwen Schneiders stürzen Immobilienkäufer immer wieder an den Rand der Insolvenz. Rechtliche Hilfe bei Privatinsolvenz erhalten Sie bei kanzlei-vonkiedrowski.de.

Was sind Schrottimmobilien?

Aus juristischer Sicht ist der Begriff Schrottimmobilie nicht definiert, es ist vielmehr ein geflügeltes Wort geworden. Dahinter verbergen sich Immobilien, die sich aufgrund verschiedener Ursachen gar nicht mehr oder nur durch einen überhöhten finanziellen Aufwand sanieren lassen. Die Kosten für eine Sanierung sind für den Käufer deutlich höher als veranschlagt und meist nicht realistisch.

Aber auch neuwertige oder sogar sanierte Wohnungen und Häuser können unter dieser Bezeichnung fallen. Nämlich immer dann, wenn sie zu einem nicht marktüblichen Preis den Besitzer wechseln. Häufig kennen sich interessierte Kunden nicht mit den Eigenschaften des Marktes aus und lassen sich von windigen Geschäftsmännern über den Tisch ziehen.

Alltäglicher Betrug

Wie groß das Problem mit diesen Objekten ist, zeigt schon die Zahl der verkauften Schrottimmobilien in Berlin. Branchenexperten schätzen, dass allein in der Bundeshauptstadt jedes Jahr mehr als 3.000 Immobilien verkauft werden. Immobilien, die juristisch nicht als schrottreif bezeichnet werden, aber definitiv nicht ihren Kaufpreis rechtfertigen.

Hinter dem Betrug steckt meist ein ganzes Nest von dubiosen Geschäftsmännern. Immobilienmakler, Rechtsanwälte, Notare und Kontaktpersonen bei Banken und Sparkassen sind in den zahlreichen Betrugsfällen involviert. Gemeinsam bringen sie Interessenten um ihr Erspartes. Häufig sitzen die Geschädigten auf einem hohen Berg von Schulden in Form von Krediten, Darlehen und Anleihen. Unter www.schuldeninfo24.de finden Sie Tipps und Infos zum Thema Schulden.

Wie man sich schützen kann

Häufig fallen die Käufer auf sogenannte „Sorglos-Pakete“ rein, bei denen ein Finanzverwalter alle Vertrags- und Bankunterlagen aus einer Hand im Namen des Käufers erstellt. Grundsätzlich sollten alle Vertragsdaten von unabhängiger Seite geprüft werden. Echte Schnäppchen, die schnell gekauft werden sollten, entpuppen sich meist als Falle. Eine Besichtigung muss in jedem Fall gewährleistet sein. Wird seitens des Immobilienhändlers eine Besichtigung abgelehnt, ist das ein klares Warnsignal.

So groß der Wunsch nach einem Eigenheim auch sein sollte, ohne Eigenkapital ist die Gefahr finanzieller Schäden groß. Vertrauenswürdige Anbieter raten daher immer dazu, mindestens 20 Prozent des Kaufpreises als Eigenkapital zu besitzen. Alle anfallenden Notar- und Rechtsanwaltskosten sollten mit dem Startkapital gedeckt sein.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: