Was einen guten Vermögensverwalter ausmacht

Der recht hochtrabend daher kommende Begriff der „Vermögensverwaltung“ (engl. Asset Management) bedeutet nichts anderes, als dass Anlageentscheidungen an einen Dritten, nämlich den Vermögensverwalter, delegiert werden. Dafür erhält der Verwalter i.d.R. einen prozentualen Anteil am Depotvolumen. Je nach Depotvolumen betragen diese Kosten im Durchschnitt 1% p.a. Wenn der Vermögensverwalter nach seinen Kosten besser ist als man selbst, dann lohnt sich aus Kundensicht die Vermögensverwaltung.

Wenn ich mit meinen Kunden über Vermögensverwaltung rede, dann spreche ich oft über das „Wohlfühlpaket“. Denn die Delegation bedeutet eine zeitliche und vor allem emotionale Entlastung. Der Kunde entscheidet, ob es ihm das zu zahlende Salär wert ist oder er die Umsetzung doch selbst übernimmt.

So weit so gut. Doch aufgepasst: Entgegen der landläufigen Meinung ist es nicht Aufgabe des Vermögensverwalters, die Zukunft vorherzusagen. Nein, vielmehr gilt es, gut auf die Zukunft vorbereitet zu sein. Wie Sie wahrscheinlich wissen oder zumindest fühlen, leben wir in extrem spannenden Zeiten. Umbruchssignale sind an vielen „Fronten“ zu vernehmen, egal ob in der Gesellschaft im Allgemeinen, der Politik, Wirtschaft und auch Finanzen. Gerade beim letztgenannten Punkt kann der Vermögensverwalter seine Stärken ausspielen, die Stärken eines strategisch agierenden Vermögensplaners. Geht er bspw. von Inflation oder gar umwälzenden Ereignissen wie Hyperinflation, Schuldenschnitt oder Währungsreform wird er das Depot des Kunden verstärkt auf Sachwerte ausrichten. Dazu zählen bspw. Aktien, Edelmetalle wie Gold und Silber sowie Immobilien. Da niemand sicher sein kann, dass nicht doch das Gegenteil, in diesem Beispiel die Deflation, eintritt, sollten Geldwerte wie Anleihen, Fremdwährungen sowie Tagesgeld nicht fehlen.

Ist die Entscheidung gefallen, die Vermögensanlage einem Profi anzuvertrauen und ist die geeignete Anlagestrategie gefunden, so bleibt die Frage, ob der Vermögensverwalter auch der Richtige ist. Unabhängigkeit des Verwalters kann bei der Suche nach dem passenden Partner ein Anhaltspunkt sein. Auf der Seite www.vuv.de lassen sich Einige finden. Nach Möglichkeit sollte die Vermögensverwaltung individuell sein, also keinen Stück am Kuchen sondern den Kuchen selbst darstellen. Eine ausführliche Checkliste kann hier eingesehen werden.

Letztlich erfordert diese Dienstleistung einen gewissen Vertrauensvorschuss. Haben Kunden und Vermögensverwalter ihre Hausaufgaben gemacht, sollte dem Anlageerfolg und damit dem Wohlfühlfaktor nichts mehr im Wege stehen. Wenn Sie Ihr Vermögen jedoch selber anlegen möchten und dazu regelmäßig gut verständliche Markteinschätzungen erhalten möchten, liefert der wöchentliche Börsenbrief Heibel-Ticker wertvolle Hintergrundinformationen und lehrreiche Erklärungen, die Sie kostenfrei per E-Mail beziehen können.