So investieren unerfahrene Anleger erfolgreich in Aktien

Nur etwa 7 % der deutschen Bevölkerung besitzt Aktien. Zählt man die Besitzer von Aktienfonds hinzu, sind es immerhin um die 14 %. Das bedeutet aber immer noch, dass 86 % unserer Landsleute weder in Aktien, noch in Fonds investiert sind. Das ist erstaunlich. Schließlich ist die Aktienanlage langfristig gesehen die ertragreichste Anlageklasse. Das gilt erst recht im Umfeld niedriger Zinsen, wie wir es schon seit Jahren haben. Die Inflation vernichtet Tag für Tag einen Teil des Vermögens, das auf Ihrem Sparbuch liegt. Aktien dagegen steigen langfristig immer weiter. Sie sind deshalb immer die erste Wahl für die Anlage Ihres Vermögens.

Viele Anleger scheuen jedoch die Investition in Aktien. Es ist ihnen zu mühsam, sich mit der Auswahl der passenden Wertpapiere zu befassen. Selbst Einsteigerliteratur ist oft mehr als verwirrend. Von zahlreichen Kennzahlen ist die Rede, die man kennen und anwenden muss. Dazu sollte man zumindest ein bisschen etwas von Charttechnik verstehen. Bei Tausenden von Aktien, die an den deutschen und internationalen Börsen gehandelt werden, ist die richtige Wahl gar nicht so einfach.

Börsenbriefe als Alternative für unerfahrene Anleger

Eine Alternative für unerfahrene Anleger ist deshalb ein Coach, der diese mühselige Arbeit übernimmt. Solche Aktiencoachs finden Sie beispielsweise im Rahmen eines Börsenbriefs. Dort erhalten Sie konkrete Empfehlungen, welche Aktien gerade kaufenswert sind. Nebenbei lernen Sie als Leser eines Börsenbriefs ständig dazu. Irgendwann sind Sie selbst in der Lage, Aktien auszuwählen.

Börsenbriefe gibt es zahlreich und sie sind sehr unterschiedlich. Einige veröffentlichen nur eine Empfehlungsliste, andere führen ein Echtgelddepot als Musterdepot. Solche Börsenbriefe sind die seriösesten, denn der Autor setzt seine Empfehlungen auch selbst mit realem Geld um.

Außerdem gibt es viele unterschiedliche Strategien, die zur Auswahl stehen. Tipp: Lassen Sie die Finger von Anlageformen, die Sie nicht verstehen. Sehr viel Geld kann man beispielsweise mit Devisen, Rohstoffen, Optionen oder Futures verlieren. Kurzfristige Strategien sind viel schwieriger umzusetzen als langfristige Anlageformen, bei denen Sie selten handeln müssen.

Konzentrieren Sie sich deshalb auf einen Börsenbrief, dessen Strategie Sie einfach nachvollziehen können. Die Trendfolgestrategie, die auch in Börsenbriefen angewandt wird, ist beispielsweise eine Vorgehensweise, die jeder Anleger versteht: Man wartet, bis eine Aktie einen Aufwärtstrend gebildet hat und begleitet diesen Trend mit einer Aktieninvestition, bis er gebrochen wird. Die täglichen Überwachungen, wann eine Aktie gekauft oder verkauft werden soll, nimmt Ihnen dabei der Analyst des Börsenbriefs ab.

So können Sie auf Dauer mit langfristigen Aktientrends immer mehr Vermögen aufbauen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: