Ist Bausparen zu empfehlen?

Wer Geld auf die Seite legen will, hat im Grunde immer zwei Möglichkeiten: Entweder man entscheidet sich für ein täglich verfügbares Taggeldkonto mit bescheidenen Zinsen bis maximal knapp über 1 Prozent – dafür ist das Geld jederzeit verfügbar, um sich einen Wunsch zu erfüllen oder eine Notlage auszugleichen.

Andererseits verleitet auch die tägliche Verfügbarkeit je nach persönlichem Charakter zu unüberlegten Spontankäufen und tendiert dazu, verwendet zu werden. Die Lösung hierfür ist eine alte Regel: „Aus den Augen, aus dem Sinn!“ Die zweite Möglichkeit ist also, das Geld eine gewisse Zeit zu binden. Hier hat man eine breite Auswahl aus diversen Sparformen mit unterschiedlichstem Risiko, Zeithorizont und erwarteter Rendite. Festgeldkonten zum Beispiel sind in der Laufzeit variierbar und gehen im Moment bis knapp über 2 % für fünf Jahre. Riskante Alternativen mit eventuell höheren Erträgen wären Unternehmens- und Staatsanleihen oder Aktien.

Für den risikoaversen Anleger sind die staatlich geförderten Bausparverträge hierbei eine interessante Alternative: zusätzlich zum Zinsertrag kommt eine staatlich garantierte Prämie, die auch noch steuerbefreit ist. Das Risiko ist durch staatliche Einlagensicherung, die auch für Bausparverträge gilt. Es kann somit von einem fixen, im Vorhinein errechenbaren Ertrag ausgegangen werden.

Alle Möglichkeiten des Bausparens und eine Übersicht über die am Markt verfügbaren Bausparkassen mit ihren Konditionen finden Sie unter Bausparvergleich Deutschland.

Zusätzlich muss das Geld am Beginn nicht vollständig eingezahlt werden, sondern kann jährlich oder monatlich angespart werden. Eine sehr gute Option für Sparfaule – durch die automatische Abbuchung muss sich nicht um die Rücklage des Sparbetrages gekümmert werden.

Ein Nachteil ist jedoch die Begrenzung des staatlichen Bonus auf Einlagen bis 1.200 € jährlich – damit kommt diese Sparform für größere Sparer nur als Teil des Portfolios in Frage. Eine Empfehlung ist generell, die Lebenskosten für 1 – 3 Monate auf täglich verfügbaren Konten liegen zu lassen – und den Rest je nach Risikprofil auf Sparformen mit niedrigem, moderatem und hohem Risiko aufzuteilen. Eine Möglichkeit wäre zB jeweils ⅓ oder 50 – 30 – 20.

Weiterführende Infos zum Thema unter www.bauspardirekt.de.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: