Das Coase Theorem

Das Coase Theorem besagt, dass Marktversagen nicht durch Eingriffe des Staates – wie beispielsweise Subventionen oder steuerpolitische Instrumente – korrigiert werden sollte. Anhänger dieses Theorems sprechen sich hingegen für eine Ausweitung der Marktmechanismen aus. In diesem Zuge kommt es zu einer freiwilligen Internalisierung externer Effekte, sofern die Eigentumsordnung genau definierte Eigentumsrechte enthält.

Mithilfe von intensiven Verhandlungen zwischen den Geschädigten und den Schädigern kann es zu einvernehmlichen Lösungen kommen, womit eine pareto-optimale Situation gegeben ist. Eine gewisse Problematik bei dem Coase Theorem (benannt nach dem Wirtschaftswissenschaftler Ronald Coase) besteht jedoch darin, dass sämtliche Verteilungsprobleme nicht berücksichtigt werden und das Theorem lediglich auf kurzfristige Lösungen abzielt.

Bei einer eindeutigen Zuordnung der Eigentumsrechte werden sämtliche externen Effekte mithilfe des Preismechanismus in das Kosten- und Nutzenkalkül mit einbezogen (internalisiert). Die knappen Ressourcen werden somit effizient eingesetzt. Die Allokation erfolgt in der Regel unabhängig davon, ob eine Internalisierung zulasten des Empfängers oder des Verbrauchers ging. Daher sind die externen Produktions- und Konsumeffekte nicht Resultat von dem Privateigentum, sondern liegen vielmehr in einer mangelhaften Ausgestaltung der Eigentumsrechte begründet. Ist die Rechtsauslegung eindeutig, besteht bei dem Empfänger ein Recht auf Unterlassung beziehungsweise ein Recht auf die Abgabe negativer externer Effekte auf der Seite des Verursachers.

Unabhängig von der jeweiligen Rechtsauslegung entsteht gemäß dem Coase Theorem stets dasselbe effiziente Allokationsergebnis. Allerdings gilt diese Neutralität nicht für die Verteilung des Einkommens, da nur eine der beiden Parteien Kompensationszahlungen leisten muss. Zudem setzt das Theorem von Coase voraus, dass sämtliche externen Effekte zurechenbar sind. Darüber hinaus darf die Internalisierung keinerlei Transaktionskosten verursachen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: